KW 37: Zweckentfremdungsverbot wird aufgeweicht, Pankower Lokschuppen verfallen trotz Denkmalschutzes, Transphobe Beleidigung

0

Liebe Leser, Zalando möchte das Online-Shopen noch komfortabler machen. Kunden können in Zukunft selbst bestimmen, wann ihre Ware ankommen soll, in einem Zeitfenster von einer Stunde. Wie machen die das? Mit Fahrradkurieren. Das sind die unterbezahlten jungen Leute, die sich und nicht selten auch andere in Gefahr bringen, um ihren straffen Zeitplan einzuhalten. Andererseits: Wenn erstmal alle zu Hause bleiben, weil sie ja alles Wichtige online erledigen können, dann ist auf den Straßen auch mehr Platz für die Fahrradkuriere, deren Job dadurch weniger gefährlich wird. Win-win! Viel Spaß beim Lesen!

\ PANKOW AKTUELL /

Wir das Zweckentfremdungsverbot zum zahnlosen Tiger? Dem Ferienwohnungswucher wollte man ein Ende setzen, als der Senat das Gesetz verabschiedete. Doch zum einen wurden seither in vielen Bezirken wenige bis gar keine Maßnahmen ergriffen, das Gesetz auch durchzusetzen und zum anderen wurde es nun durch das berliner Verwaltungsgericht aufgeweicht. Demnach dürfen Touristen nun an 182 Tagen im Jahr private Wohnungen als Ferienunterkunft nutzen. tagesspiegel.de

Unter Denkmalschutz verfallen die Pankower Lokschuppen. Und das ist auch rechtens so, denn „das Bezirksamt Pankow konnte sich mit seiner Unteren Denkmalschutzbehörde juristisch bisher nicht mit dem Ansinnen durchsetzen, den Kaufhausunternehmer Kurt Krieger (Möbel Höffner, Sconto) zu Sicherungsmaßnahmen zur Erhaltung des denkmalgeschützten Rundlokschuppens am S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf zu verpflichten“, wie nun das Oberlandesgericht des Landes Berlin entschieden hat. tagesspiegel.de

Gemeinsame Sache in Pankow. Auch in unserem Bezirk wurden „gemeinsame Sachen“ gemacht. der Tagesspiegel hat die schönsten Aktionen zusammengefasst. tagesspiegel.de
Urne angekommen. Wir hatten berichtet, dass ein Frau in Holland auf die Urne mit der Asche ihrer Mutter wartet. Das Gefäß ist nach vierwöchiger Wartezeit tatsächlich angekommen. bz-berlin.de

Schwer verletztes Kind nach Verkehrsunfall. Am Sonntagabend lief aus bislang ungeklärten Gründen  in der Berliner Straße der Junge vom Gehweg auf die Fahrbahn. Ein 30-jähriger BMW-Fahrer, der auf der Berliner Straße in Richtung Masurenstraße unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Siebenjährigen. Durch den Aufprall wurde das Kind an Kopf und Rumpf verletzt. Er wurde unter Begleitung seiner 41-jährigen Mutter zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. berlin.de/polizei

Mann mit Messer verletzt. Gegen 5 Uhr am frühen Sonntag befand sich ein 46-Jähriger in Begleitung eines 32-Jährigen in einem Café in der Danziger Straße. Dort wurden sie Zeugen eines Streits zwischen einer 23-Jährigen Frau und einem unbekannten Mann. Der 32-jährige Begleiter soll versucht haben, den Streit zu schlichten. Der Unbekannte wurde dann des Lokals verwiesen. Später entdeckten die beiden Männer in Begleitung der 23-Jährigen den Unbekannten an einer Haltestelle in der Husemannstraße. Der Mann näherte sich mit einem Begleiter dem Trio, zog er ein Messer und führte Stichbewegungen gegen den 32-Jährigen aus. Der 46-Jährige ging dazwischen und erlitt dabei zwei Stiche in den Bauch. Der Täter und sein Begleiter flüchteten in Richtung Prenzlauer Allee. Rettungskräfte brachten den 46-Jährigen, der die Stichverletzungen erst später bemerkt hatte, schwer verletzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. berlin.de/polizei

Transphobe Beleidigung. Über die Internetwache wandte sich am Donnerstag eine 31-Jährige an die Polizei. Sie gab an, dass sie gegen 13 Uhr in einem Park am Falkplatz unterwegs war, als plötzlich zwei Männer sie aufdringlich angesprochen und verbal transphob belästigt hätten. Die Männer verfolgten die Frau einige Schritte, lachten sie aus und verspotteten sie. berlin.de/polizei

\ ZAHL DER WOCHE /

In einem 60 minütigen Zeitfenster können ausgewählte Testkunden nun ihre Bestellung beim Berliner Modehändler Zalando geliefert bekommen. Das Pilot-Projekt läuft bisher nur in Prenzlauer Berg und Friedrichshain. morgenpost.de

\ STADTLEBEN /

Herzzerreißend: Bulli weg. Durch halb Europa waren sie gereist. In zehn Jahren haben sie unzählige Urlaube hinter sich gebracht. Ihr Bulli war immer dabei. Nun wurde das ehemalige Postauto, ein  VW Transporter T3, vor ihrer Haustür in Prenzelberg gestohlen!  Dennis und Steffi wollen das nicht gelten lassen, suchen überall nach ihrem in die Jahre gekommen aber unersetzlichen Bulli. Vielleicht wurde er nur für eine Spritztour kurzgeschlossen und irgendwo wieder abgestellt? morgenpost.de

23. Pankower Wirtschaftstag. Vor zehn Jahren startete die Ausbildungsoffensive unter dem Aspekt, Pankower Unternehmen für die duale Berufsausbildung zu aktivieren.  Ziel des Zusammenschlusses der bezirklichen Akteure war, zu zeigen, dass es für Arbeitgeber sinnvoll ist, junge Menschen auszubilden und für kleine und mittlere Unternehmen zu begeistern. Heute ist es umgedreht: Die Ausbildungsoffensive versucht für die Arbeitgeber Jugendliche zu finden, die Spaß an beruflicher Ausbildung in kleinen und mittleren Unternehmen haben. Donnerstag, 14. September, 18 Uhr in der WABE. berlin.de

Powerabend: King Kong Calls & Osaka Rising. Powerabend? Jaha, mit „Blues, Heavy- und Stoner-Rock.“ Mächtig. Mittwoch, 13. September, Bassyclub. bassyclub.com
Buchpremiere und Lesung: Tochter des Diktators.
Ines Geipel stellt ihr neues buch vor und ließt daraus. Donnerstag, 14. September, 20 Uhr in der Kulturbrauerei. kulturbrauerei.de
Meal Hammer Awards 2017.
Es spielen In Extremo, Orden Ogan und mehr. Wird sicher ganz böse und laut. Mit lustigen Kostümen. Freitag, 15. September, 21 Uhr im Kesselhaus. kesselhaus.net

Wir wünschen Ihnen eine ruhige, jedoch nicht zu ruhige Woche. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf pankow-journal.de erledigen.

Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.
Christian Hellbach, Türkei-Beauftragte des Auswärtigen Amts, zum Zustand des Pankower Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, der seit Anfang Juli ohne Anklage in türkischer Untersuchungshaft sitzt.
berliner-zeitung.de

Kommentar verfassen