KW 25: Sexistische Werbung, Sören Benn disst Medien, Parteitag der Grünen im Velodrom

0

Liebe Leser, der Linken-Politiker und Bezirksbürgermeister Sören Benn nennt die Berichterstattung über den Tod Helmuth Kohls „unterirdisch“ und „einfach nur peinlich“. Die Nachrufe verbreiteten „Fakehistory“ und „infantiles Heldengedenken“. Damit sei jedoch nicht die Person des Altkanzlers diskreditiert, wie Benn nachträglich betonen musste, weil die Kritik an seinem Tweet freilich nicht auf sich warten ließ. Viel Spaß beim Lesen!

\ PANKOW AKTUELL /

Sexistische Werbung: Kommt das berlinweite Verbot? Im Vorreiter-Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sagt die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Petra Koch-Knöbel, sie habe seit dem BVV-Beschluss keine Beschwerden mehr gehört. Dem Beschluss in Friedrichshain- Kreuzberg schloss sich im Frühjahr 2015 auch die BVV Pankow mit den Stimmen der Linken, der Grünen und der SPD an. Wegen der „gesamtstädtischen Bedeutung“ wurden dabei auch die zuständigen Senatsverwaltungen aufgefordert, mitzuziehen. Die nächste Initiative bahnt sich gerade in Mitte an: Laut einem Bezirkamtssprecher gibt es einen Antragsentwurf der Linken und Grünen. tagesspiegel.de

 „Unterirdisch“ und „Fakehistory“: Sören Benn über Kohl-Berichterstattung. Der Altkanzler und ausgerufener „Kanzler der Einheit“ Helmut Kohl war am Wochenende gestorben. Die Nachrufe der Medien seien „infantiles Heldengedenken“ und „einfach nur peinlich“, twitterte Pankows Bezirksbürgermeister kurz darauf und erntete heftige Kritik, insbesondere aus den Reihen der Union. So schrieb etwa der stellvertretende Vorsitzende der Berliner CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus Tim Zeelen, Benn sei ein „linker Bürgermeister ohne Profil und Agenda“ und: „Der stand schon 1989/90 auf der falschen Seite der Geschichte“. Benn betonte indes, dass es ihm nicht um die Person Kohls ging, sondern um die Berichterstattung. tagesspiegel.de

Parteitag der Grünen im Velodrom. Die Grünen sprachen sich am Wochenende gegenseitig Mut zu. Die Partei wolle die Welt retten – und sich selbst, fasst die Freie Presse die Stimmung pointiert zusammen: „Von auffallend zahlreichen Rednern ist an diesem Wochenende der Satz zu hören: „Auf uns Grüne kommt es an.“ Die einstige Bundesvorsitzende Claudia Roth verwendet in ihrer kämpferischen Rede fünf Mal das Wort „unverzichtbar“, als sie von den Grünen spricht. Zugleich wehrt sich die Partei gegen eine Vereinnahmung von Umweltthemen durch andere Parteien und betont, dass sie sich als das Original versteht.“ freiepresse.de

Foto-Serie: Prenzlberg im Wandel der Zeit. Redakteure des Tagesspiegel haben Fotografien des Ortsteils gesammelt und zusammengestellt. tagesspiegel.de
Volkshochschule Pankow startet Sommerprogramm. Angeboten werden knapp 100 extra konzipierte Sommerkurse in fünf verschiedenen Fachbereichen. berlin.de
Neue Unterkünfte für Geflüchtete. Von 32 Modularbauten werden fünf in Pankow stehen. morgenpost.de

Nach Überfall auf Geldboten: Mit neuen Bildern und Videos bittet die Polizei um Mithilfe. Mit Bildern und Videos aus Überwachungskameras sucht die Berliner Polizei nach Tatverdächtigen eines versuchten Raubes. Die Tat ereignete sich am 3. Mai und wird von der Polizei so dargestellt:
Beim Befüllen eines Geldausgabeautomaten im Vorraum einer Bankfiliale in der Schönhauser Allee gegen 21.40 Uhr, wurden die beiden Angestellten eines Geldtransportunternehmens von drei Maskierten überrascht und mit Schusswaffen bedroht. Dabei Geldboten angeschossen und schwer verletzt. Die Täter rannten ohne Beute zur Kopenhagener Straße und flüchteten von dort mit einem dunklen Pkw, bei dem es sich vermutlich um einen Audi handelt, in Richtung Gleimtunnel. Die Bilder gibt es hier: berlin.de/polizei

Pizzalieferdienst überfallen. Ziel eines Räubers war Samstagnacht die Filiale eines Pizzabäckers in Karow. Ein 23-jähriger Angestellter war kurz nach Mitternacht alleine im Geschäft in der Bahnhofstraße, als er plötzlich von einem Maskierten mit einem Teleskopschlagstock bedroht wurde. Der Räuber fesselte den jungen Mann, entwendet Geld aus der Kasse und flüchtete. Der Überfallene, konnte sich selbst befreien und alarmierte die Polizei. berlin.de/polizei

\ SPORT /

Tanzturnier um den 10. Panke-Pokal. Der Turniertanzkreis am Bürgerpark e.V. richtet am kommenden Sonnabend, 24. Juni, 11 Uhr, wieder das Tanzturnier um den 10. Sommer-Panke-Pokal aus. Bei dem sportlichen Turnier im stimmungsvollen Ambiente des Ballsaals der „Tanzschule Am Bürgerpark“ in der Kreuzstraße 3–4 messen sich insgesamt vier Leistungsklassen mit Teilnehmern aus mehreren Bundesländern in Standard- und lateinamerikanischen Tänzen. Einlass ist bereits ab 10 Uhr, Karten sind vor Ort erhältlich. morgenpost.de

\ STADTLEBEN /

Josef Nowinka in der Galerie Läkemäker. Der Künstler, dessen Werke in der DDR kaum öffentlich gezeigt wurden, wird von oberflächlichen Betrachtern nicht selten vorschnell als Naiver katalogisiert oder der Art Brut zugeschlagen. Dabei sei der 1919 in Schlesien geborene und 2014 in Berlin gestorbene Maler ein „gerissener Geschichtenerzähler, der seine Bilder durchdacht komponierte und spielerisch leicht Kunststile zitierte“, wie man nun in der Galerie Läkemäker Schwedter Straße 17 sehen könne, befindet Matthias Reichelt vom Tagesspiegel. tagesspiegel.de

Trockenheit: Berlins Gewässer schrumpfen. Die zuletzt regnerischen Tage in Berlin sollten über die ernstzunehmende Entwicklung nicht hinwegtäuschen: Am Bad im Weißen See wird der Nichtschwimmerbereich allmählich zur Fußgängerzone, am Straussee will die Strausberger Stadtverwaltung gemeinsam mit der TU den Wasserschwund ergründen, am Döllnsee in der Schorfheide ähneln die Stege zunehmend Brücken, und überall in der Berliner Peripherie werden kleine Seen zu Teichen, Tümpel zu Sümpfen und Sümpfe zu Wiesen. tagesspiegel.de

„Berlins schlimmstem Fußgängertunnel“. So beschreibt die Berliner Morgenpost den Tunnel am S-Bahnhof Greifswalder Straße. Passanten und Pendler nutzen die Unterführung nur ungern, „Der Tunnel ist nicht barrierefrei und wird durch Dreck und schlechte Beleuchtung zu Angstraum“, heißt es beim Berliner Fahrgastverband. Die CDU im Kiez stört sich schon länger am schmuddeligen Zustand des Tunnels. Ein von der Bezirksverordneten Denise Bittner in der BVV eingebrachter Antrag auf eine Grundreinigung wurde jedoch von Linken, Grünen und SPD abgeschmettert. Doch nun tut sich offenbar etwas. Wie Staatssekretär Kirchner mitteilte, habe die Senatsverwaltung bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) eine sogenannte Variantenuntersuchung in Auftrag gegeben. morgenpost.de

Fête de la Musique. Am Mittwoch, den 21. Juni feiern die Menschen in Prenzlauer Berg den 35. World Music Day. Programmtips gibt es auf prenzlauerberg-nachrichten.de.
Konzert und Release Party: The Rhythm & BeatORGANization. Über 1.000 verschiedene Songs hat die Rhythm- and BeatORGANization seit ihrer Entstehung live performt – dreieinhalb davon erscheinen jetzt endlich auf ihrer ersten und einzigen EP. Samstag, 24. Juni, 22 Uhr im Bassy Club. bassyclub.com
Brexorcism: We need to talk about Britain. Eine Performance des  queere Performancekollektivs Once We Were Islands und Rachael Clerke anlässlich des ersten Jubiläums des „Breit“-Votums. Freitag, 23. Juni, 20 Uhr im Ballhaus Ost. facebook.com/events

Wir wünschen Ihnen eine gute Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf pankow-journal.de erledigen.


Bitte oben die „Interna“ einsetzten, die AdD-Politiker Tobias Thieme ausgeplaudert hat und deshalb nun aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen wurde. Er hatte  bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in den nördlichen Gefilden Prenzlauer Bergs immerhin 5,4 Prozent der Stimmen geholt. Die BVV-Fraktion in Pankow hat nunmehr nur noch sieben Mitglieder.
tagesspiegel.de

Kommentar verfassen